Menu

A

|

A

Frankfurter Buchmesse 2017

Es geht nicht um das Buch

Marginalien zur Frankfurter Buchmesse 2017

Von Jörg Auberg

 

Kurt Wolff Stiftung - Es geht um das Buch (Katalog der unabhängigen Verlage 2017/18)

Kurt Wolff Stif­tung — Es geht um das Buch (Kata­log der unab­hän­gi­gen Ver­la­ge 2017/18)

»Beim Besuch einer Buch­mes­se ergriff mich eine son­der­ba­re Beklem­mung«1, notier­te Theo­dor W. Ador­no im Okto­ber 1959. Im Jah­re 2017 erin­ner­te die Frank­fur­ter Buch­mes­se an jene Ereig­nis­se vor fünf­zig Jah­ren, die Roman Brod­mann unter dem Titel Der Poli­zei­staats­be­such – Beob­ach­tun­gen unter deut­schen Gast­ge­bern doku­men­tiert hat­te. Bereits seit Jah­ren war das Buch auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se zur ver­nach­läs­sig­ba­ren Neben­sa­che gewor­den, seit der Mar­ke­ting-Exper­te Juer­gen Boos 2005 das Direk­to­rat der Frank­fur­ter Buch­mes­se über­nahm und deren »Moder­ni­sie­rung« im Sin­ne des neo­li­be­ra­len Zeit­geis­tes betrieb. Die »Moder­ni­sie­rung« bestand vor allem in der För­de­rung des Cross­me­dia- und Trans­me­dia-Publi­shings sowie der Digi­ta­li­sie­rung, um den Pro­du­zen­ten von »Con­tent« neue Büh­nen zur Selbst­dar­stel­lung und Ver­mark­tung zu bie­ten.

Books & Magic

Books & Magic

In die­sem »Kon­text« erscheint der Kata­log der Kurt Wolff Stif­tung mit dem fast schon despe­ra­ten Titel Es geht um das Buch als Mar­gi­na­lie auf dem Jahr­markt des Kom­mer­zes und der Eitel­kei­ten. Für »Bücher, die mit gro­ßer Sorg­falt, hohem Qua­li­täts­an­spruch und Lie­be zum Detail ver­legt wer­den«2 inter­es­siert sich rea­li­ter ledig­lich eine Mino­ri­tät. Was zählt, sind prall gefüll­te Auf­trags­bü­cher und der inter­na­tio­na­le Aus­tausch von Lizen­zen.

 

Hysterie und Dialog

»Es ist gar nicht so schlimm« - Von der Gegenöffentlichtkeit zur Bagatelle

»Es ist gar nicht so schlimm« — Von der Gegen­öf­fent­licht­keit zur Baga­tel­le

Neben dem übli­chen Geschäft des Kom­mer­zes und der Zur­schau­stel­lung der ana­lo­gen und digi­ta­len Waren aus dem Port­fo­lio der Publi­shing- und Medi­en­in­dus­trie wur­de die Frank­fur­ter Buch­mes­se 2017 auch von poli­ti­schen »Tumul­ten« gekenn­zeich­net. Bereits im Vor­feld des media­len Auf­triebs wur­de die Ent­schei­dung der Lei­tung der Buch­mes­se kri­ti­siert, neo­fa­schis­ti­schen Ver­la­gen wie Antai­os oder der rechts­ex­tre­men Wochen­zei­tung Jun­ge Frei­heit an expo­nier­ter Stel­le Büh­nen für ihren »Kul­tur­kampf« gegen eine libe­ra­le Gesell­schaft zu bie­ten. Zugleich beschwich­tig­ten Medi­en wie die Ber­li­ner tages­zei­tung (die sich bei ande­ren Gele­gen­hei­ten in einer auf­ge­heiz­ten Kra­wall­pu­bli­zis­tik gefällt), dass der »Tru­bel« um den Auf­marsch rech­ter Ver­la­ge nicht mehr als »Hys­te­rie« sei.3 Die Ver­brei­tung neo­fa­schis­ti­scher Ide­en und der damit aus­ge­üb­ten Gewalt in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit erklär­ten »abge­klär­te« Redak­teu­re wie Arno Frank zur »Nor­ma­li­tät« in der demo­kra­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung.

 

Margot Käßmann als Covergirl der neofaschistischen Wochenzeitung Junge Freiheit

Mar­got Käß­mann als Cover­girl der rechts­ex­tre­mis­ti­schen Wochen­zei­tung Jun­ge Frei­heit

Ins glei­che Horn stieß die ehe­ma­li­ge EKD-Rats­vor­sit­zen­de Mar­got Käß­mann, die sich als Cover-Girl der Jun­gen Frei­heit ver­ding­te und – ob aus Dumm­heit oder Gel­tungs­sucht – sich »bereit für die Debat­te« erklär­te. Wer sie für den Dia­log mit den Neo­fa­schis­ten auf­ge­for­dert hat­te oder in wel­cher Funk­ti­on sie sich auf der Büh­ne der Neo­fa­schis­ten anbie­der­te, blieb frei­lich unge­klärt.

 

»Die Toten sterben beim Jagen« (Robert Desnos)

»Die Toten ster­ben beim Jagen« (Robert Des­nos)

Neofaschistische Tumulte

Die Ein­la­dung zum Dia­log nutz­ten die Neo­fa­schis­ten auf ihre Wei­se. Als Achim Berg­mann, der 74-jäh­ri­ge Ver­le­ger des Tri­kont-Ver­la­ges, beim Vor­bei­ge­hen am Stand der Jun­gen Frei­heit einen nega­ti­ven Kom­men­tar rief, stürz­te ein Schlä­ger aus dem Pulk der Neo­fa­schis­ten und schlug Berg­mann mit der Faust ins Gesicht, den das Opfer als »Mör­der­schlag« emp­fand.4 Der Täter lief nicht davon, son­dern stell­te sich mit einem Selbst­be­wusst­sein zur Schau, das mit bru­ta­ler Gewalt sei­ne Opfer ver­höhnt. Auch beim Auf­tritt neo­fa­schis­ti­scher Racket­häupt­lin­ge am Stand des Antai­os-Ver­la­ges nah­men die Rechts­ex­tre­men unter Füh­rung des Ideo­lo­gen Götz Kubit­schek das Heft der Gewalt in die Hand, ohne dass die Lei­tung der Buch­mes­se in der Lage gewe­sen wäre, den Exzes­sen Ein­halt zu bie­ten.

Boos betritt weni­ge Sekun­den nach Kubit­scheks Ansa­ge die Büh­ne, ein Mega­fon in der Hand. Sein Ver­such, die wüten­de Zuhö­rer­schaft in Hal­le 4.2 anzu­spre­chen, geht in »Heuch­ler, Heuchler«-Schreien unter. Als Boos den­noch das Mega­fon zum Mund führt, drückt Kubit­schek es weg. Der von AfD-Anhän­gern, Iden­ti­tä­rer Bewe­gung und bei­na­he der gesam­ten Rech­ten in Deutsch­land ver­göt­ter­te Autor und Vor­den­ker macht deut­lich, wer an die­sem frü­hen Sams­tag­abend das Sagen hat. Kubit­schek hat sich ein Stück jenes öffent­li­chen Raums erobert, der ihm und den Sei­nen dem eige­nen Selbst­ver­ständ­nis nach zusteht. Und er gibt ihn nicht wie­der her. — Frank­fur­ter Rund­schau, 16. Okto­ber 20175

 

Im Bericht der Frank­fur­ter Poli­zei sind die Frank­fur­ter Mes­se­hal­len bereits Teil der »trumpi­fi­zier­ten Umge­bun­gen«, in denen die Ver­ant­wor­tung für die Ereig­nis­se »volks­ge­mein­schaft­lich« bei bei­den Sei­ten des poli­ti­schen Spek­trums abge­la­den wird.

Frank­furt (ots) — (le, kie, ka) Am Sams­tag­nach­mit­tag, gegen 17 Uhr, kam es zu einem Tumult bei einer Podi­ums­dis­kus­si­on in der Hal­le 4.2 an dem Stand C96 der Frank­fur­ter Buch­mes­se, dies war jedoch nicht das ers­te Vor­komm­nis. In den Tagen zuvor kam es bereits zu ver­ein­zel­ten Pro­vo­ka­tio­nen zwi­schen »poli­tisch links« und »poli­tisch rechts« gerich­te­ten Besu­che­rin­nen und Besu­chern und Stand­be­trei­bern. In einem Fall ende­te die Pro­vo­ka­ti­on in einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung.6


Die­ser staat­lich vor­ge­ge­be­nen Argu­men­ta­ti­ons­li­nie folg­te schließ­lich die Lei­tung der Buch­mes­se.

Wäh­rend der letz­ten Tage gab es auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se geziel­te Pro­vo­ka­tio­nen, Sach­be­schä­di­gun­gen und tät­li­che Über­grif­fe zwi­schen lin­ken und rech­ten Grup­pie­run­gen. Bei Ver­an­stal­tun­gen von Ver­la­gen der Neu­en Rech­ten kam es zu Hand­greif­lich­kei­ten, die von der Poli­zei auf­ge­löst wur­den. Wir ver­ur­tei­len jede Form der Gewalt. Sie ver­hin­dert den Aus­tausch von poli­ti­schen Posi­tio­nen. Wir wer­den sie als Mit­tel der Aus­ein­an­der­set­zung nicht zulas­sen.7


 

Juergen ohne Land

Juergen Boos im Interview mit dem Kultursender 3Sat

Juer­gen Boos im Inter­view mit dem Kul­tur­sen­der 3Sat

Obgleich Boos als Direk­tor der Frank­fur­ter Buch­mes­se von den neo­fa­schis­ti­schen Rackets vor­ge­führt wur­de, bleibt er uner­schüt­ter­lich in sei­nem Kom­man­do­st­and und gibt wei­ter Direk­ti­ven an sei­nen Gene­ral­stab aus. »Das wich­tigs­te Gut der Frank­fur­ter Buch­mes­se ist seit 500 Jah­ren die Mei­nungs­frei­heit«8, gibt er als Bon­mot in einem Inter­view mit dem Kul­tur­sen­der 3Sat zum Bes­ten. Unter­schla­gen wird dabei, dass Boos per­sön­lich im Jah­re 2009, als Chi­na Gast­land der Frank­fur­ter Buch­mes­se war, chi­ne­si­sche Dis­si­den­ten aus­lud. Ver­schwie­gen wird auch das »Anemp­fin­den an die Macht«, das seit je den Bör­sen­ver­ein der Deut­schen Buch­händ­ler aus­zeich­ne­te. Im April 1933 hat­te er sich in »der Juden­fra­ge« dem »Sofort­pro­gramm« der neu­en Reichs­re­gie­rung unter­ge­ord­net. Mit die­sem »oppor­tu­nis­ti­schen Anpas­sungs­ver­hal­ten«9 (wie Jan-Pie­ter Bar­bi­an es tref­fend beschreibt) geht auch Boos  kon­form.

»Für Bewe­gun­gen, die nach­weis­lich aggres­si­ve oder destruk­ti­ve Zie­le ver­fol­gen (zer­stö­re­risch für die Aus­sicht auf Frie­den, Gerech­tig­keit und Frei­heit für alle), soll­te die Tole­ranz ein­ge­schränkt wer­den.« — Her­bert Mar­cu­se10

 

Zerstörerische Toleranz

»Auf dem maritimen Meer verlieren sich die Verlorenen« (Robert Desnos)

»Auf dem mari­ti­men Meer ver­lie­ren sich die Ver­lo­re­nen« (Robert Des­nos)

Mit der Öff­nung für neo­fa­schis­ti­sche Posi­tio­nen (die medi­al unter dem Ban­ner »Rechts­po­pu­lis­mus« segeln) haben poli­ti­sche Par­tei­en, Medi­en und berufs­stän­di­sche Orga­ni­sa­tio­nen Tore geöff­net, über die reak­tio­nä­re Hor­den in den öffent­li­chen Raum strö­men. Anders als die zwi­schen Kra­wall­pu­bli­zi­si­tik und Baga­tel­li­sie­rung lavie­ren­de tages­zei­tung hat die Frank­fur­ter Rund­schau auf der Buch­mes­se Dis­kus­sio­nen zu »rech­ten Mythen« ver­an­stal­tet und die Erin­ne­rung an den »Wider­stand gegen die Rech­te« im Bewusst­sein gehal­ten, eine Erin­ne­rung, die sich aus den Erfah­run­gen der Revol­te von 1968 speist, ohne deren Feh­ler aus dem Gedächt­nis zu ver­lie­ren. »Vor der Welt, wie sie ist, kann man sich gar nicht genug fürch­ten«11, resü­mier­te Ador­no in sei­nen »Mar­gi­na­li­en zu Theo­rie und Pra­xis« im Jah­re 1969. Ange­sichts der jet­zi­gen Zustän­de gibt es kei­nen Grund, die­ses Resü­mee zu revi­die­ren.

 

 

 

Bildquellen



Cover Es geht um das Buch — © Kurt Wolff Stif­tung

Buch­mes­sen­fo­tos — © Jörg Auberg

© Jörg Auberg 2017

Nachweise

  1. Theo­dor W. Ador­no, »Biblio­gra­phi­sche Gril­len«, in: Ador­no, Noten zur Lite­ra­tur, hg. Rolf Tie­de­mann (Frankfurt/Main: Suhr­kamp, 1981), S. 345
  2. Kurt Wolff Stif­tung, Es geht um das Buch (Leip­zig: Kurt Wolff Stif­tung, 2017), ohne Pagi­nie­rung
  3. Arno Frank, »Kei­ne Inva­si­on von rechts«, taz, 9. Okto­ber 2017, https://www.taz.de/!5453196/. Im Mai 2017 ver­glich der taz-Kolum­nist Uli Han­ne­mann die Kir­chen­tags­be­su­cher in Ber­lin mit deut­schen Besat­zungs­sol­da­ten von Paris.
  4. https://trikont.de/themen/die-trikont-story/nachrichten-aus-dem-trikont-universum/achim-bergmann-ueber-die-attacke-auf-der-buchmesse/
  5. Dani­jel Majic, »Ver­such einer Land­nah­me«, Frank­fur­ter Rund­schau, 16. Okto­ber 2017, S. 26
  6. Frank­fur­ter Poli­zei, »POL-F: 171015 — 1104 Frank­furt-Westend: Tumult auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se«, http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/3761226
  7. Frank­fur­ter Buch­mes­se, Pres­se­mit­tei­lung, 14. Okto­ber 2017
  8. Juer­gen Boos, Inter­view in der Sen­dung Kul­tur­zeit, 3Sat, 16. Okto­ber 2017
  9. Jan-Pie­ter Bar­bi­an, Die voll­ende­te Ohne­macht? Schrift­stel­ler, Ver­le­ger und Buch­händ­ler im NS-Staat (Essen: Klar­text, 2008), S. 40
  10. Her­bert Mar­cu­se, »Repres­si­ve Tole­aranz«, in: Mar­cu­se, Schrif­ten, Bd. 8 (Sprin­ge: Klam­pen, 2004), S. 164
  11. Ador­no, »Mar­gi­na­li­en zu Theo­rie und Pra­xis«, in: Ador­no, Kul­tur­kri­tik und Gesell­schaft, hg. Rolf Tie­de­mann (Frankfurt/Main: Suhr­kamp, 2003), S. 778

Flattr this!

Frankfurter Buchmesse 2017

Es geht nicht um das Buch

Marginalien zur Frankfurter Buchmesse 2017

Von Jörg Auberg

 

Kurt Wolff Stiftung - Es geht um das Buch (Katalog der unabhängigen Verlage 2017/18)

Kurt Wolff Stif­tung — Es geht um das Buch (Kata­log der unab­hän­gi­gen Ver­la­ge 2017/18)

»Beim Besuch einer Buch­mes­se ergriff mich eine son­der­ba­re Beklem­mung«1, notier­te Theo­dor W. Ador­no im Okto­ber 1959. Im Jah­re 2017 erin­ner­te die Frank­fur­ter Buch­mes­se an jene Ereig­nis­se vor fünf­zig Jah­ren, die Roman Brod­mann unter dem Titel Der Poli­zei­staats­be­such – Beob­ach­tun­gen unter deut­schen Gast­ge­bern doku­men­tiert hat­te. Bereits seit Jah­ren war das Buch auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se zur ver­nach­läs­sig­ba­ren Neben­sa­che gewor­den, seit der Mar­ke­ting-Exper­te Juer­gen Boos 2005 das Direk­to­rat der Frank­fur­ter Buch­mes­se über­nahm und deren »Moder­ni­sie­rung« im Sin­ne des neo­li­be­ra­len Zeit­geis­tes betrieb. Die »Moder­ni­sie­rung« bestand vor allem in der För­de­rung des Cross­me­dia- und Trans­me­dia-Publi­shings sowie der Digi­ta­li­sie­rung, um den Pro­du­zen­ten von »Con­tent« neue Büh­nen zur Selbst­dar­stel­lung und Ver­mark­tung zu bie­ten.

Books & Magic

Books & Magic

In die­sem »Kon­text« erscheint der Kata­log der Kurt Wolff Stif­tung mit dem fast schon despe­ra­ten Titel Es geht um das Buch als Mar­gi­na­lie auf dem Jahr­markt des Kom­mer­zes und der Eitel­kei­ten. Für »Bücher, die mit gro­ßer Sorg­falt, hohem Qua­li­täts­an­spruch und Lie­be zum Detail ver­legt wer­den«2 inter­es­siert sich rea­li­ter ledig­lich eine Mino­ri­tät. Was zählt, sind prall gefüll­te Auf­trags­bü­cher und der inter­na­tio­na­le Aus­tausch von Lizen­zen.

 

Hysterie und Dialog

»Es ist gar nicht so schlimm« - Von der Gegenöffentlichtkeit zur Bagatelle

»Es ist gar nicht so schlimm« — Von der Gegen­öf­fent­licht­keit zur Baga­tel­le

Neben dem übli­chen Geschäft des Kom­mer­zes und der Zur­schau­stel­lung der ana­lo­gen und digi­ta­len Waren aus dem Port­fo­lio der Publi­shing- und Medi­en­in­dus­trie wur­de die Frank­fur­ter Buch­mes­se 2017 auch von poli­ti­schen »Tumul­ten« gekenn­zeich­net. Bereits im Vor­feld des media­len Auf­triebs wur­de die Ent­schei­dung der Lei­tung der Buch­mes­se kri­ti­siert, neo­fa­schis­ti­schen Ver­la­gen wie Antai­os oder der rechts­ex­tre­men Wochen­zei­tung Jun­ge Frei­heit an expo­nier­ter Stel­le Büh­nen für ihren »Kul­tur­kampf« gegen eine libe­ra­le Gesell­schaft zu bie­ten. Zugleich beschwich­tig­ten Medi­en wie die Ber­li­ner tages­zei­tung (die sich bei ande­ren Gele­gen­hei­ten in einer auf­ge­heiz­ten Kra­wall­pu­bli­zis­tik gefällt), dass der »Tru­bel« um den Auf­marsch rech­ter Ver­la­ge nicht mehr als »Hys­te­rie« sei.3 Die Ver­brei­tung neo­fa­schis­ti­scher Ide­en und der damit aus­ge­üb­ten Gewalt in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit erklär­ten »abge­klär­te« Redak­teu­re wie Arno Frank zur »Nor­ma­li­tät« in der demo­kra­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung.

 

Margot Käßmann als Covergirl der neofaschistischen Wochenzeitung Junge Freiheit

Mar­got Käß­mann als Cover­girl der rechts­ex­tre­mis­ti­schen Wochen­zei­tung Jun­ge Frei­heit

Ins glei­che Horn stieß die ehe­ma­li­ge EKD-Rats­vor­sit­zen­de Mar­got Käß­mann, die sich als Cover-Girl der Jun­gen Frei­heit ver­ding­te und – ob aus Dumm­heit oder Gel­tungs­sucht – sich »bereit für die Debat­te« erklär­te. Wer sie für den Dia­log mit den Neo­fa­schis­ten auf­ge­for­dert hat­te oder in wel­cher Funk­ti­on sie sich auf der Büh­ne der Neo­fa­schis­ten anbie­der­te, blieb frei­lich unge­klärt.

 

»Die Toten sterben beim Jagen« (Robert Desnos)

»Die Toten ster­ben beim Jagen« (Robert Des­nos)

Neofaschistische Tumulte

Die Ein­la­dung zum Dia­log nutz­ten die Neo­fa­schis­ten auf ihre Wei­se. Als Achim Berg­mann, der 74-jäh­ri­ge Ver­le­ger des Tri­kont-Ver­la­ges, beim Vor­bei­ge­hen am Stand der Jun­gen Frei­heit einen nega­ti­ven Kom­men­tar rief, stürz­te ein Schlä­ger aus dem Pulk der Neo­fa­schis­ten und schlug Berg­mann mit der Faust ins Gesicht, den das Opfer als »Mör­der­schlag« emp­fand.4 Der Täter lief nicht davon, son­dern stell­te sich mit einem Selbst­be­wusst­sein zur Schau, das mit bru­ta­ler Gewalt sei­ne Opfer ver­höhnt. Auch beim Auf­tritt neo­fa­schis­ti­scher Racket­häupt­lin­ge am Stand des Antai­os-Ver­la­ges nah­men die Rechts­ex­tre­men unter Füh­rung des Ideo­lo­gen Götz Kubit­schek das Heft der Gewalt in die Hand, ohne dass die Lei­tung der Buch­mes­se in der Lage gewe­sen wäre, den Exzes­sen Ein­halt zu bie­ten.

Boos betritt weni­ge Sekun­den nach Kubit­scheks Ansa­ge die Büh­ne, ein Mega­fon in der Hand. Sein Ver­such, die wüten­de Zuhö­rer­schaft in Hal­le 4.2 anzu­spre­chen, geht in »Heuch­ler, Heuchler«-Schreien unter. Als Boos den­noch das Mega­fon zum Mund führt, drückt Kubit­schek es weg. Der von AfD-Anhän­gern, Iden­ti­tä­rer Bewe­gung und bei­na­he der gesam­ten Rech­ten in Deutsch­land ver­göt­ter­te Autor und Vor­den­ker macht deut­lich, wer an die­sem frü­hen Sams­tag­abend das Sagen hat. Kubit­schek hat sich ein Stück jenes öffent­li­chen Raums erobert, der ihm und den Sei­nen dem eige­nen Selbst­ver­ständ­nis nach zusteht. Und er gibt ihn nicht wie­der her. — Frank­fur­ter Rund­schau, 16. Okto­ber 20175

 

Im Bericht der Frank­fur­ter Poli­zei sind die Frank­fur­ter Mes­se­hal­len bereits Teil der »trumpi­fi­zier­ten Umge­bun­gen«, in denen die Ver­ant­wor­tung für die Ereig­nis­se »volks­ge­mein­schaft­lich« bei bei­den Sei­ten des poli­ti­schen Spek­trums abge­la­den wird.

Frank­furt (ots) — (le, kie, ka) Am Sams­tag­nach­mit­tag, gegen 17 Uhr, kam es zu einem Tumult bei einer Podi­ums­dis­kus­si­on in der Hal­le 4.2 an dem Stand C96 der Frank­fur­ter Buch­mes­se, dies war jedoch nicht das ers­te Vor­komm­nis. In den Tagen zuvor kam es bereits zu ver­ein­zel­ten Pro­vo­ka­tio­nen zwi­schen »poli­tisch links« und »poli­tisch rechts« gerich­te­ten Besu­che­rin­nen und Besu­chern und Stand­be­trei­bern. In einem Fall ende­te die Pro­vo­ka­ti­on in einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung.6


Die­ser staat­lich vor­ge­ge­be­nen Argu­men­ta­ti­ons­li­nie folg­te schließ­lich die Lei­tung der Buch­mes­se.

Wäh­rend der letz­ten Tage gab es auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se geziel­te Pro­vo­ka­tio­nen, Sach­be­schä­di­gun­gen und tät­li­che Über­grif­fe zwi­schen lin­ken und rech­ten Grup­pie­run­gen. Bei Ver­an­stal­tun­gen von Ver­la­gen der Neu­en Rech­ten kam es zu Hand­greif­lich­kei­ten, die von der Poli­zei auf­ge­löst wur­den. Wir ver­ur­tei­len jede Form der Gewalt. Sie ver­hin­dert den Aus­tausch von poli­ti­schen Posi­tio­nen. Wir wer­den sie als Mit­tel der Aus­ein­an­der­set­zung nicht zulas­sen.7


 

Juergen ohne Land

Juergen Boos im Interview mit dem Kultursender 3Sat

Juer­gen Boos im Inter­view mit dem Kul­tur­sen­der 3Sat

Obgleich Boos als Direk­tor der Frank­fur­ter Buch­mes­se von den neo­fa­schis­ti­schen Rackets vor­ge­führt wur­de, bleibt er uner­schüt­ter­lich in sei­nem Kom­man­do­st­and und gibt wei­ter Direk­ti­ven an sei­nen Gene­ral­stab aus. »Das wich­tigs­te Gut der Frank­fur­ter Buch­mes­se ist seit 500 Jah­ren die Mei­nungs­frei­heit«8, gibt er als Bon­mot in einem Inter­view mit dem Kul­tur­sen­der 3Sat zum Bes­ten. Unter­schla­gen wird dabei, dass Boos per­sön­lich im Jah­re 2009, als Chi­na Gast­land der Frank­fur­ter Buch­mes­se war, chi­ne­si­sche Dis­si­den­ten aus­lud. Ver­schwie­gen wird auch das »Anemp­fin­den an die Macht«, das seit je den Bör­sen­ver­ein der Deut­schen Buch­händ­ler aus­zeich­ne­te. Im April 1933 hat­te er sich in »der Juden­fra­ge« dem »Sofort­pro­gramm« der neu­en Reichs­re­gie­rung unter­ge­ord­net. Mit die­sem »oppor­tu­nis­ti­schen Anpas­sungs­ver­hal­ten«9 (wie Jan-Pie­ter Bar­bi­an es tref­fend beschreibt) geht auch Boos  kon­form.

»Für Bewe­gun­gen, die nach­weis­lich aggres­si­ve oder destruk­ti­ve Zie­le ver­fol­gen (zer­stö­re­risch für die Aus­sicht auf Frie­den, Gerech­tig­keit und Frei­heit für alle), soll­te die Tole­ranz ein­ge­schränkt wer­den.« — Her­bert Mar­cu­se10

 

Zerstörerische Toleranz

»Auf dem maritimen Meer verlieren sich die Verlorenen« (Robert Desnos)

»Auf dem mari­ti­men Meer ver­lie­ren sich die Ver­lo­re­nen« (Robert Des­nos)

Mit der Öff­nung für neo­fa­schis­ti­sche Posi­tio­nen (die medi­al unter dem Ban­ner »Rechts­po­pu­lis­mus« segeln) haben poli­ti­sche Par­tei­en, Medi­en und berufs­stän­di­sche Orga­ni­sa­tio­nen Tore geöff­net, über die reak­tio­nä­re Hor­den in den öffent­li­chen Raum strö­men. Anders als die zwi­schen Kra­wall­pu­bli­zi­si­tik und Baga­tel­li­sie­rung lavie­ren­de tages­zei­tung hat die Frank­fur­ter Rund­schau auf der Buch­mes­se Dis­kus­sio­nen zu »rech­ten Mythen« ver­an­stal­tet und die Erin­ne­rung an den »Wider­stand gegen die Rech­te« im Bewusst­sein gehal­ten, eine Erin­ne­rung, die sich aus den Erfah­run­gen der Revol­te von 1968 speist, ohne deren Feh­ler aus dem Gedächt­nis zu ver­lie­ren. »Vor der Welt, wie sie ist, kann man sich gar nicht genug fürch­ten«11, resü­mier­te Ador­no in sei­nen »Mar­gi­na­li­en zu Theo­rie und Pra­xis« im Jah­re 1969. Ange­sichts der jet­zi­gen Zustän­de gibt es kei­nen Grund, die­ses Resü­mee zu revi­die­ren.

 

 

 

Bildquellen



Cover Es geht um das Buch — © Kurt Wolff Stif­tung

Buch­mes­sen­fo­tos — © Jörg Auberg

© Jörg Auberg 2017

Nachweise

  1. Theo­dor W. Ador­no, »Biblio­gra­phi­sche Gril­len«, in: Ador­no, Noten zur Lite­ra­tur, hg. Rolf Tie­de­mann (Frankfurt/Main: Suhr­kamp, 1981), S. 345
  2. Kurt Wolff Stif­tung, Es geht um das Buch (Leip­zig: Kurt Wolff Stif­tung, 2017), ohne Pagi­nie­rung
  3. Arno Frank, »Kei­ne Inva­si­on von rechts«, taz, 9. Okto­ber 2017, https://www.taz.de/!5453196/. Im Mai 2017 ver­glich der taz-Kolum­nist Uli Han­ne­mann die Kir­chen­tags­be­su­cher in Ber­lin mit deut­schen Besat­zungs­sol­da­ten von Paris.
  4. https://trikont.de/themen/die-trikont-story/nachrichten-aus-dem-trikont-universum/achim-bergmann-ueber-die-attacke-auf-der-buchmesse/
  5. Dani­jel Majic, »Ver­such einer Land­nah­me«, Frank­fur­ter Rund­schau, 16. Okto­ber 2017, S. 26
  6. Frank­fur­ter Poli­zei, »POL-F: 171015 — 1104 Frank­furt-Westend: Tumult auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se«, http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/3761226
  7. Frank­fur­ter Buch­mes­se, Pres­se­mit­tei­lung, 14. Okto­ber 2017
  8. Juer­gen Boos, Inter­view in der Sen­dung Kul­tur­zeit, 3Sat, 16. Okto­ber 2017
  9. Jan-Pie­ter Bar­bi­an, Die voll­ende­te Ohne­macht? Schrift­stel­ler, Ver­le­ger und Buch­händ­ler im NS-Staat (Essen: Klar­text, 2008), S. 40
  10. Her­bert Mar­cu­se, »Repres­si­ve Tole­aranz«, in: Mar­cu­se, Schrif­ten, Bd. 8 (Sprin­ge: Klam­pen, 2004), S. 164
  11. Ador­no, »Mar­gi­na­li­en zu Theo­rie und Pra­xis«, in: Ador­no, Kul­tur­kri­tik und Gesell­schaft, hg. Rolf Tie­de­mann (Frankfurt/Main: Suhr­kamp, 2003), S. 778

Flattr this!

No Comments

Leave a Comment

Please be polite. We appreciate that.
Your email address will not be published and required fields are marked.


7 + siebzehn =

*